iPhone 5 – was bringt es im Unternehmenseinsatz ?

Bildschirmfoto 2012-09-12 um 22.23.07

Vor wenigen Tagen stellte Apple sein neuestes Smartphone-Modell iPhone 5 der Weltöffentlichkeit vor.
Ab diesem Freitag, 21.09., wird es auch verfügbar sein.

Im Rahmen des schon bekannten, eingeübten medialen Hypes rund um ein solches Event sind Informationen nach wie vor spärlich zu finden, die über den reinen Consumer-Markt hinaus den Kontext zu Enterprise Mobility berühren oder gar fokussieren.
Aber bevor wir darauf eingehen, zuerst die wichtigsten Informationen zum neuen iPhone 5 selbst, den erfüllten oder – diesmal besonders auch – enttäuschten Erwartungen.

Die vollständige iPhone 5 Vorstellung (Dauer 1:42:30) ist auf YouTube zu finden unter:

Video „iPhone 5 keynote 2012 Complete Full Official Apple Events keynote September 2012“ auf YouTube Kanal „lifechannelable“

Das offizielle Promotion-Video zum iPhone 5 ist zu finden unter:
http://www.apple.com/de/iphone/#video

Selbstverständlich ist das neueste iPhone-Modell wieder einmal … grösser, dünner, leichter und schneller …
Die wichtigsten technischen Daten und Spezifikationen zusammen gefasst:

  • iOS 6 – u.a. mit neuen Versionen von Siri und Facetime sowie Integration von Facebook, Yelp, OpenTable und TomTom Kartenmaterial
  • 4″ Retina-Display mit Auflösung 1136 x 640 bei 326 ppi
  • A6 CPU
  • Farben: wahlweise Schwarz & Graphit oder Weiß & Silber
  • Speicherausstattung: wahlweise 16, 32, 64 GB
  • LTE, HSDPA/UMTS/GSM oder CDMA, in 3 verschiedenen Modell-Varianten: A1428 GSM, A1429 GSM, A1429 CDMA (Details s.u. LTE)
  • Wi-Fi 802.11a/b/g/n, 802.11n mit Dualband 2.4 und 5.0 GHz
  • Bluetooth 4.0 (Low Energy)
  • A-GPS und GLONASS, digitaler Kompass, Gyrometer, Accelerometer, Proximity Sensor, Ambient Light Sensor
  • 8 MPix iSight Kamera mit Autofokus, Panorama, Gesichtserkennung, GeoTagging, HD-Videoaufnahme (1080 p)
  • „Lightning“: neuer 9-Pin Dock-Connector, beidseitig verwendbar
  • Nano-SIM Karte

Neu im Vergleich zum Vorgänger 4S sind dabei insbesondere

  • das (statt 3.5″) auf 4″ vergrösserte bzw. verlängerte Display (bei gleichbleibender Breite und Pixeldichte),
  • die A6 CPU (technische Details bisher nicht offiziell veröffentlicht)
  • LTE (mangels Unterstützung der Frequenzbänder u.a. in Deutschland nur eingeschränkt nutzbar, siehe unten)
  • Wi-Fi Dualband,
  • das Gesichtserkennungs-Feature der Kamera,
  • Nano-SIM (statt Micro-SIM) und
  • der „Lightning“ genannte 9-Pin Dock-Connector (versus bisher 30-Pin).

Apple liefert online auch einen Direktvergleich des iPhone 5 zu seinen beiden Vorgänger-Modellen 4 und 4S, der die Neuigkeiten und Unterschiede recht übersichtlich darstellt: http://www.apple.com/iphone/compare-iphones/

Nachdem Apple bei seinen Kunden mit der Vorstellung eines neuen iPhone üblicherweise eine hohe Erwartungshaltung hervorruft, die in der Vergangenheit oft erfüllt oder gar übertroffen wurde, stellte sich dieses Mal in der Medienberichterstattung relativ rasch eine gewisse Ernüchterung oder sogar Enttäuschung ein.
Diese ging bis hin zu Aussagen wie im Heise / Mac & i Artikel vom 13.09. „Das neue iPhone ist Modellpflege ohne Visionen“ (Zitat):
„… Stattdessen nur eine Aufholjagd: Dualband-11n gehört bei High-End-Smartphones schon länger zum guten Ton.
Panorama-Fotos liefern andere schon lange mit, das war per App eh gelöst.
LTE kommt in drei Versionen, die je nur drei Bänder können, funktioniert aber trotzdem nur bei einem Provider – da sind andere weiter.
Mit den Neuerungen der Navi- und Karten-App kaschiert Apple nur den Wegfall von Google Maps, das mit der Android-Version schon lange nicht mehr mithalten konnte.“
(zur Aussage „Modellpflege“: siehe Apple’s Webseite mit Vergleich zu den Vorgängermodellen)

Auch CIO.de fragt: „Wo ist die Innovation?
Hier wird resümiert (Zitat):
„Bleibt zu hoffen, dass Apple unter dem neuen Chef Tim Cook künftig weniger Geld für mehr oder weniger sinnvolle Prozesse ausgibt, sondern die Kosten für die Anwälte und Co. lieber in Design, Innovation und echte Produkte investiert.
Vielleicht sollte sich Apple ein Beispiel an Nokia nehmen: Denn Funktionen wie ein kabelloses Laden würden auch dem nächsten iPhone gut zu Gesicht stehen.“

Die ausgedrückte Enttäuschung wurde vor allem auch am Fehlen eines „One More Thing“ in der Keynote, einer Besonderheit als Überraschung bei der Neuvorstellung festgemacht und wird insbesondere auch verursacht durch Features, die zum Teil erwartet wurden oder beim Wettbewerb bereits zu finden sind, beim iPhone 5 jedoch durch Abwesenheit glänzen und im Sinne der Heise-Aussage zu „Aufholjagd“ nach wie vor an einigen Stellen einen veritablen Technologie-Rückstand auf Seiten von Apple im Vergleich zum Wettbewerb aufzeigen:

  • NFC
  • Wireless Charging
  • LTE

Zu den „fehlenden“ Features wollen wir hiermit wie folgt kommentieren:

NFC 

wurde hardwareseitig als technologische Komponente unter anderem im Kontext zu dem mit iOS 6 bereits vorgestellten Passbook (für Tickets, Coupons, Kundenkarten) vom Markt allgemein praktisch „zwingend“ erwartet, ebenso für Mobile Payment und als Teil einer Türöffner-Lösung (die Apple in USA zum Patent eingereicht hat).

Die Erwartungen des Handels bezüglich NFC und Mobile Payment und welche Rolle man Apple dabei zutraut trifft folgendes Interview von „Der Handel“ mit Kaiser’s Tengelmann CIO Riccardo Sperrle vom 10.09.12 recht gut, kurz bevor man Gewissheit hatte:
http://www.derhandel.de/news/technik/pages/Zahlverfahren-Spannend%2C-ob-das-iPhone-5-mit-NFC-Technik-kommt-8967.html
Zitat: „Wir warten jetzt alle gespannt auf den 12. September, ob im neuen iPhone 5 nun NFC-Technik drin ist oder nicht. Weil sich dadurch die Dynamik im Markt ergibt oder auch nicht.“
Diese Erwartungen hat Apple enttäuscht und insofern nicht geliefert.

Apple Senior VP Phil Schiller beantwortete eine ausdrückliche Nachfrage zu NFC im Interview mit AllThingsDigital recht lapidar mit den Worten (Zitat): „It’s not clear that NFC is the solution to any current problem …“.
Das klingt nicht wirklich schlüssig und ist ganz sicher auch nicht ausreichend. Über die wahren Gründe mag man spekulieren, das wollen wir an dieser Stelle jedoch ausdrücklich nicht. Ohne iPhone-Unterstützung relativieren sich die Voraussagen von Analysten und Medien zu einer signifikanten Marktdurchdringung mit NFC in Smartphones im Lauf der nächsten ca. 3 Jahre womöglich – die „Dynamik im Markt“ ergibt sich wohl nun vorerst noch nicht.

Für Unternehmen mag das Fehlen von NFC im iPhone 5 in Bezug auf Investitionssicherheit derzeit ein Defizit darstellen, sofern sich ein konkreter Bedarf für relevante Funktionalitäten in beabsichtigten oder geplanten Einsatzszenarien abzeichnet.

In jedem Fall dokumentiert Apple mit dem Fehlen von NFC im neuen iPhone 5 und damit auch für seine eigene mobile Betriebssystem-Plattform selbst in der neuesten Version iOS 6 einen klaren technologischen Rückstand zum Wettbewerb, OEMs / Herstellern mit Geräten für die wichtigsten mobilen Konkurrenz-Systeme Android und Windows Phone wie insbesondere Samsung und Nokia. Aktuelle bzw demnächst angekündigte mobile Geräte mit NFC sind unter anderem praktisch alle Flaggschiff-Modelle der erfolgreichsten Wettbewerber, diese wären z.B.:

Eine Übersicht aktueller und künftiger Geräte mit NFC liefert NFC World – Apple fehlt hier bis dato als einer der wenigen relevanten Player am Markt.

Wireless Charging 

war zwar nicht vorab als mögliches Feature durch die Gerüchteküche gezogen, dennoch hätte man es aus verschiedenen Gründen erwarten können, zumal Apple sich gerne und bei jeder Gelegenheit mit dem Nimbus eines technologischen Marktführers zu schmücken versucht („Das ändert wieder einmal alles …“).

Der Wettbewerb ist Apple in diesem Punkt ebenfalls technologisch voraus, als Vorreiter der bereits aus dem Wettbewerb im Smartphone-Markt ausgeschiedene Hersteller HP / Palm, aktuell auch Nokia mit den neu angekündigten künftigen Windows Phone 8 Modellen Lumia 820 und 920.
Die Technologie wäre bei Apple Produkten ja nicht völlig neu, schliesslich ist beispielsweise für die Apple Magic Mouse (wenn auch nicht von Apple selbst) als Zubehör eine Induktivladestation namens Magic Charger verfügbar – bei Mouse-Fans unter den Mac-Nutzern durchaus beliebt.

Dennoch wird Apple Senior VP Phil Schiller im erwähnten AllThingsDigital Artikel zitiert, der sich im Interview auch bei der Frage nach Wireless Charging zu folgender wiederum sehr lapidarer Aussage hinreissen liess (Zitat):
„… wireless charging systems still have to be plugged into the wall, so it’s not clear how much convenience they add …“
und weiter
„… Having to create another device you have to plug into the wall is actually, for most situations, more complicated …“.
Man mag diese Aussage selbst bewerten. In jedem Fall hat man ein Gleichziehen mit dem Wettbewerb an dieser Stelle verpasst.
Da Apple gerade am Beispiel des neu eingeführten 9-Pin Dock-Connectors „Lightning“ ganz offenbar grösstes Interesse an zusätzlichen Einnahmen aus dem Lizenz-Geschäft mit Zubehör zeigt und „Wireless Charging“ ja ebenfalls nur Zusatzgeschäft mit optionalem Zubehör verspräche, kann die gegebene Antwort nicht wirklich als ausreichend, sondern nur als vorgeschoben betrachtet werden.

LTE (Long Term Evolution): 

weltweit werden bezüglich der verbauten Mobilfunk-Technologien 3 verschiedene iPhone 5 Modell-Varianten angeboten, eines für CDMA und zwei für GSM-Netze.  Dabei werden insgesamt 7 LTE-Bänder unterstützt:

  • A1429 GSM (GSM-Modell u.a. für Deutschland) –  drei LTE-Bänder: 1 (2100 MHz), 3 (1800 MHz), 5 (850 MHz)
  • A1429 CDMA (CDMA-Modell u.a. für USA) – fünf LTE-Bänder: 1 (2100 MHz), 3 (1800 MHz), 5 (850 MHz) sowie 13 (700c MHz) und 25 (1900 MHz)
  • A1428 GSM (GSM-Modell u.a. für USA) – zwei LTE-Bänder: 4 (AWS) und 17 (700b MHz)

Für Deutschland (wie im Übrigen ähnlich für weitere EU-Staaten und zahlreiche andere Länder mit LTE) bedeutet das konkret: das hierzulande vertriebene Gerät Modell A1429 GSM wird im Inland nur mit dem LTE-Netz der Telekom (Band 3, 1800 MHz) kompatibel sein, welches nicht auf dem Land, sondern nur in Großstädten verfügbar sein wird. Anders als von LTE-Modellen der Wettbewerber wird das in Deutschland flächendeckend und durch alle Provider verfügbare LTE 800 MHz von Apple bzw. iPhone 5 nicht unterstützt.
Das schliesst bezüglich LTE-Nutzung alle Kunden der Telekom-Wettbewerber Vodafone, Telefonica und E-Plus aus und zusätzlich alle Telekom-Kunden, die sich nicht ausschliesslich oder weitgehend in Großstädten aufhalten bzw. denen die entsprechend eingeschränkte LTE-Verfügbarkeit nicht ausreicht.

Warum Apple unter anderem den Großteil des europäischen Marktes damit nicht bedienen wollte, wird vermutlich ein Geheimnis bleiben, zumal den Wettbewerbern nicht dieser Faux-Pas unterläuft und diese damit nicht das geringste Problem haben, hierzulande bzw. europaweit die üblichen LTE-Standards zu unterstützen.

Den wettbewerbsrechtlich zu würdigenden Etikettenschwindel bei der Vermarktung eines Gerätes mit einem hierzulande nicht verwendbaren LTE-Standard hat Apple bereits mit dem neuen iPad (iPad 3) durchexerziert und musste aufgrund von Kundenbeschwerden zurückrudern. Diese Modelle wurden bereits umbenannt von bisher „Wi-Fi + LTE“ in nunmehr „Wi-Fi + Cellular“ (siehe Apple-Webseite).
Diese befremdliche Vorgehensweise (Nicht-Einlösung impliziter technologischer Versprechen) beim bevorstehenden Launch des iPhone 5 zu wiederholen, zeugt von einem nicht eben geringen Maß an Ignoranz seitens Apple gegenüber seinen (potentiellen) Kunden.
Wenn Apple mehr Transparenz und Offenheit an den Tag legen würde, dürfte man eine Stellungnahme erwarten, warum man den europäischen Markt entsprechend vernachlässigt.

Derzeit für alle stark an LTE interessierten Smartphone-Nutzer also eine massive Steilvorlage für Apple’s Wettbewerber … welche im Übrigen wiederum zum Beispiel sind:

  • die LTE-Versionen von Samsung Galaxy S3 und Note 2 (beide Android),
  • HTC mit One XL (Android),
  • Nokia mit Lumia 820 und 920 (beide Windows Phone 8).

Die weltweit genutzten LTE-Frequenzbänder sind (laut Wikipedia):

  • Nordamerika: 700 MHz und 2100 MHz
  • Westeuropa, Mittlerer Osten und Afrika: 800 MHz, 1800 MHz und 2600 MHz
  • Osteuropa: 800 MHz, 1800 MHz, 2300 MHz und 2600 MHz
  • Asia-Pazifik: 1800 MHz und 2100 MHz

Diese Auflistung ist, wie aus den oben bereits erwähnten Frequenzbändern schnell erkennbar ist, nicht vollständig, sondern verkürzt bzw. vereinfacht.

Das soll es nun auch bereits gewesen sein mit unserer – sicherlich absolut berechtigten – Kritik an Apple, mehr als an deren neuestem Produkt selbst, dem iPhone 5.
Denn, verlassen wir die in Bezug auf technische Spezifikationen detailverliebte mediale Berichterstattung und Diskussionen im Bereich des Consumer-Massenmarkts und wenden uns dem Markt für Unternehmenskunden zu, relativieren sich manche Aspekte oft erheblich.
Von den drei genannten Punkten dürfte für Unternehmen der einzig nachhaltig bleibende Kritikpunkt am neuen iPhone 5 eben diese fehlende Einlösung des LTE Versprechens sein, sofern die Geschwindigkeit der Datenverbindung das wesentliche Kriterium für die Anschaffung eines neuen mobilen Gerätes darstellt.
Es wird vermutlich dauerhaft ein Geheimnis bleiben, wieviele potentielle Kunden Apple damit nicht erreicht oder gar an die Konkurrenz verliert. Im Zweifel anders als im Consumer-Markt dürfte sich das dennoch bei Unternehmenskunden vermutlich eher im marginalen Bereich abspielen. Der erfolgreiche Verkaufsstart des ab diesem Freitag verfügbaren Geräts ist jedenfalls mit mehr als 2 Millionen Vorbestellungen gesichert.

iPhone 5 for Enterprise

Nachdem RIM seit einiger Zeit und mit anhaltender Tendenz sich anschickt, seine Marktanteile gegen Null zu bewegen und sich dies bei den zukünftigen Aussichten insbesondere für BlackBerry 10 angesichts des mangelnden Zuspruchs durch die Developerbase offenbar nicht mehr ändert, Android aus technischen Gründen (insbesondere mangelnder einheitlicher Standards / Fragmentierung) bei weitem noch nicht in dem selben Mass in Unternehmen Anklang findet wie im Consumer-Markt und Windows Phone erst ab Version 8, immerhin ab dem kommenden Monat, sich zu einem im Enterprise Markt ernst zu nehmenden Wettbewerber entwickelt, stehen die Zeichen für das iPhone nach wie vor glänzend.
Mit einem stabilen, performanten und intuitiv bedienbaren System sichert sich Apple eine hohe Akzeptanz bei den Nutzern, bei IT-Verantwortlichen spricht für iOS  nicht nur eine breite Unterstützung durch zahlreiche Mobile Device Management und Mobile Security Lösungen, sondern dahinter auch mit zunehmend geringeren Einschränkungen die relativ gute und problemlose Verwaltbarkeit der Geräte und des Systems, für die Unternehmen selbst auch die erstklassige Abdeckung von Use Cases durch Software-Lösungsanbieter für den Business- und Enterprise-Markt.
So kann Apple bei Unternehmenskunden seit einiger Zeit punkten und legt hier stetig an Marktanteilen zu.

Dies fasst der Artikel vom 12.09. von Ted Schadler (Forrester VP und Principal Analyst Serving CIO Professionals) auf dem offiziellen Blog der Analysten von Forrester bereits mit seinem Titel kurz und prägnant zusammen:
iPhone 5 Cements Apple’s Role As An Enterprise Stadium Rocker: What CIOs Need To Know

Man darf zwar festhalten, dass die Nutzung der neuesten iDevices in Unternehmen und die speziellen Bedürfnisse und Erfordernisse von Enterprise Mobility auf Apple’s Präsentation nahezu keine Rolle gespielt haben. Apple adressiert eben sowohl in erster wie auch in zweiter Linie den Consumer-Massenmarkt. Auch Apple’s iPhone Business Webseite hat trotz der Ankündigungen von iOS 6 und iPhone 5 noch keine Überarbeitung erfahren und spiegelt bis dato den Stand iOS 5 / iPhone 4S wider.
Dennoch hat sich mit dem iPhone 5 für Unternehmen jedenfalls nichts in eine negative Richtung entwickelt.

Abseits des gefühlten Must-Have-Faktors für den einzelnen Nutzer ist für Unternehmen das neue iPhone 5 tatsächlich eher nur „just another new iPhone“ – „Modellpflege“ nennt es Heise.

Für Unternehmen kommen in Deutschland in der Regel nur 2 der 4 Provider in Frage: Telekom oder Vodafone.
Aber nur für Telekom-Kunden kommt LTE als neues Feature in Betracht, da nur die Telekom Lizenzen für das einzige vom iPhone 5 in Deutschland unterstützte LTE-Frequenzband 1800 MHz erworben hat. Dieses Band war sicher komplementär zur Sicherung der Qualität für die eigenen Kunden als Vorteil gegenüber dem Wettbewerb gedacht, da es auch nur in Großstädten zur Verfügung steht (zur Abdeckung der Funkversorgung bei der Telekom: in Übersicht „4G/LTE 1800 MHz“ auswählen). Dies ist damit dann auch die große und wie man sieht auch ganz erhebliche Einschränkung für Telekom-Kunden: nur wer sich als Nutzer oft bzw. lange (genug) in einer dieser Gr0ßstädte aufhält, kommt überhaupt in den Genuß der LTE-Geschwindigkeit. Für Vodafone-Kunden wie auch die der übrigen Provider fällt LTE als Neuigkeit und Option ebenso aus wie für weniger glückliche Telekom-Kunden.

Mit Einführung von iOS 6 sollten sich insbesondere für Unternehmen einige Neuerungen als relevant genug erweisen (Zitat Ted Schadler, Forrester Blog, 12.09.):
„… with more security, more management APIs, and more and better network connectivity …“.

Man darf Verbesserungen bei der Geräteverwaltung (Mobile Device Management) erwarten, welche aller Voraussicht nach auch breit vom MDM-Markt aufgenommen und umgesetzt werden.
Diesen Punkt werden wir in einem eigenen Artikel nachholen, sobald detailliertere Informationen verfügbar sind.

Die Hardware, das neue iPhone 5, bringt für Unternehmen keine allzu wesentlichen Änderungen bzw. Neuerungen. Kontinuität wird in diesem Kundenkreis ohnehin durchaus geschätzt, Überraschungen weniger.

Manche dieser wenigen Änderungen wirken sich für Unternehmen allerdings sogar eher kostensteigernd aus:

  • LTE: Tarife fallen höher aus als bisherige Datentarife, unabhängig davon ob und inwieweit sie dann auch genutzt werden (können)
  • Nano-SIM: die neuen SIM-Karten kosten bei der Telekom nicht extra, müssen allerdings ausgetauscht werden und sind nicht kompatibel mit anderen Geräten
  • Lightning: der neue 9-Pin Dock-Connector benötigt entweder zusätzliche Adapter oder erfordert gleich die Anschaffung von neuem Zubehör

Wer im Unternehmen bereits eine Flotte von iDevices einsetzt, insbesondere mit Zubehör, mag vor allem auch wegen Lightning durchaus in Erwägung ziehen, das iPhone 5 gänzlich zu überspringen, entweder keine neuen Geräte anzuschaffen oder bei Bedarf weiter auf das iPhone 4S zurückzugreifen.
Allerdings wird ab Erscheinen des iPhone 5, welches in 16 GB, 32 GB und 64 GB Speicherausstattung erhältlich sein wird, vom iPhone 4S lediglich noch die Variante mit 16 GB und vom iPhone 4 die mit 8 GB Speicher angeboten. Das iPhone 3GS ist abgekündigt:
http://store.apple.com/de/browse/home/shop_iphone/family/iphone

Welche Geräte in welchem Umfang mit iOS 6 kompatibel sind (bzw. welche Features sie erhalten werden) liefert diese Übersicht von MacRumors:

Diese wird von Apfeltalk in deutsch zitiert und kommentiert:
http://www.apfeltalk.de/forum/content.php?r=3761
Für das Vorgängermodell iPhone 4S bestehen demnach offenbar keinerlei Einschränkungen, es erhält als einziges Modell alle Features von iOS 6 und damit die selben wie das neue iPhone 5.

Länderspezifische Einschränkungen bezüglich iOS 6 listet schliesslich die folgende Übersicht auf:
http://www.apple.com/de/ios/feature-availability/

Die erste Quelle für Entwickler zu iOS 6 ist folgende Apple Webseite:
https://developer.apple.com/technologies/ios6/

Quelle/n:
http://www.apple.com/de/iphone/#video
http://www.apple.com/de/iphone/specs.html
http://www.apple.com/de/ios/whats-new/
https://developer.apple.com/technologies/ios6/
http://www.apple.com/de/iphone/business/
http://store.apple.com/de/browse/home/shop_iphone/family/iphone
http://www.anandtech.com/show/6292/iphone-5-a6-not-a15-custom-core
http://www.eetimes.com/electronics-news/4396151/Apple-A6-processor-is-dual-core-Cortex-A15
http://www.apple.com/iphone/LTE/
http://techfokus.de/apple-iphone-5-verwendet-nano-sim-offiziell-1227321/
http://www.apple.com/iphone/compare-iphones/
http://www.derhandel.de/news/technik/pages/Zahlverfahren-Spannend%2C-ob-das-iPhone-5-mit-NFC-Technik-kommt-8967.html
http://allthingsd.com/20120912/interview-phil-schiller-on-why-the-iphone-5-has-a-new-connector-but-not-nfc-or-wireless-charging/
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Kommentar-Das-neue-iPhone-ist-Modellpflege-ohne-Visionen-1706243.html
http://www.nfcworld.com/nfc-phones-list/
http://www.nokia.com/de-de/produkte/wireless-charging/
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/apple-ansturm-iphone-5-zwei-millionen-mal-vorbestellt/7144418.html
http://blogs.forrester.com/ted_schadler/12-09-12-iphone_5_cements_apples_role_as_an_enterprise_stadium_rocker_what_cios_need_to_know
http://www.t-mobile.de/funkversorgung/inland/0,,15400-_,00.html
http://www.apfeltalk.de/forum/content.php?r=3761
Bild/er: Apple, MacRumors
Video/s: Apple / lifechannelable

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

About Enterprise Mobility

http://www.enterprisemobility.mobi - http://twitter.com/enterprisemobi - http://www.facebook.com/EnterpriseMobi - http://www.xing.com/net/enterprisemobi

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: