Archive | Juni 2012

Quo Vadis, RIM ?

Die schlechten Nachrichten reissen nicht ab, ein Ende des bereits existenzbedrohenden Abwärtstrends ist ebenfalls nicht in Sicht.
Schliesst sich RIM demnächst NOKIA’s Weg zu Microsoft’s Windows Phone an?

RIM schockiert Analysten und Stakeholder (Aktionäre wie Mitarbeiter) mit Hiobsbotschaften am laufenden Band.
Der Reihe nach:

  • RIM’s Marktanteile am Smartphone-Markt, sowohl bei Consumern als auch bei Unternehmen, erodieren und stürzen seit längerem förmlich ins Bodenlose. Der letzte Stand laut BITKOM-Veröffentlichung für das 1. Quartal 2012 wies für RIM’s BlackBerry Modelle gerade einmal noch 3% aus (wir berichteten im Artikel vom 29.05.).
  • In den drei Monaten bis zum 2. Juni lieferte RIM weltweit 7,8 Millionen Telefone aus und damit nur rund 70% des Volumens des Vorquartals von immerhin noch 11,1 Millionen, im selben Quartal des Vorjahres waren es noch 13,2 Millionen. Heruntergerechnet würde das für die noch zu erwartenden Zahlen der Marktanteile in Deutschland für das 2. Quartal 2012 eine weitere Absenkung auf nur mehr 2% bedeuten – eine Verabschiedung in Raten von einem ansonsten dynamisch wachsenden Zukunftsmarkt.
  • Parallel dazu wurde im vergangenen Quartal 2012 ein bereinigter Verlust von 192 Millionen Dollar eingefahren, weit höher als erwartet. Laut RIM steht ein weiteres Quartal mit operativen Verlusten bevor.
  • Der Umsatz brach im gleichen Zeitraum versus Vorquartal sogar um mehr als 40 Prozent ein, auf 2,8 Milliarden Dollar.
  • Mit all diesen Schreckensmeldungen sank der Aktienkurs im gestrigen regulären Börsen-Tagesgeschäft zuerst nur leicht auf 9,13 Dollar, im nachbörslichen Handel auf 7,81 US-Dollar. Binnen 1 Jahres hat die RIM Aktie rund drei Viertel an Wert verloren.
  • Trotz immerhin 2,2 Milliarden Barvermögens verringert sich der Börsenwert des Unternehmens damit auf  unter 5 Milliarden Dollar.
  • Von den etwa 16.500 Mitarbeitern wird laut Ankündigung von RIM nun fast jeder Dritte seinen Job verlieren, 5000 Stellen werden abgebaut.
  • Der Marktstart der neuen Smartphone-Generation BlackBerry 10, auf der alle Hoffnungen ruhen, wurde zu alledem nun auch noch um mehr als 1 Jahr verschoben: es wird erst Anfang nächsten Jahres fertig und verpasst heuer auch noch das wichtige Jahresendgeschäft zu Weihnachten.

Zitat WSJ:
„Analysten befürchten, dass die Kosten für die Markteinführung des Blackberry 10 und der Margendruck beim Verkauf der noch in den Regalen liegenden alten Geräte das Kapital schnell aufzehren könnten. Laut Finanzvorstand Brian Bidulka werden auch die Entlassungen kosten, doch im laufenden Quartal soll netto kein Geld abfließen.“

Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge könnte RIM sein Heil in der Zuflucht zu bzw. einer Partnerschaft mit Microsoft suchen.
Zitat Reuters:
„Nachdem das Unternehmen den Markstart seines neuen Hoffnungsmodells um mehr als ein Jahr verschieben muss, sondiert es eingeweihten Personen zufolge, das eigene Betriebssystem aufzugeben und Microsofts Windows-Variante einzusetzen. Allerdings befürchten Branchenexperten bereits das Schlimmste für den kanadischen Konzern …
Fachleute sehen in den Plänen einen Akt der Verzweiflung des deutschen Firmenchefs Thorsten Heins ohne große Aussicht auf Erfolg. …
Schon kurz nach Heins‘ Amtsantritt klopfte Microsoft-Chef Steve Ballmer Insidern zufolge bei RIM an, um dem Unternehmen eine ähnliche Partnerschaft wie mit Nokia schmackhaft zu machen.“

Zitat Handelsblatt:
„Bei einer Partnerschaft mit Microsoft könnte der Softwarekonzern zudem Anteile von RIM übernehmen und das Unternehmen finanziell unterstützen. Diese Möglichkeit ist den Kreisen zufolge aber bei dem im kanadischen Waterloo ansässigen Konzern besonders unpopulär, weil sie dessen Eigenständigkeit beenden würde. …
Die zweite Möglichkeit für RIM ist den Kennern zufolge, das Netzgeschäft an Privatinvestoren oder ein anderes Technologieunternehmen zu verkaufen. Der Käufer könnte das BlackBerry-Netz für andere Anbieter öffnen, so dass die vor allem in Unternehmen und Regierungseinrichtungen für ihre Sicherheit besonders geschätzten BlackBerry-Dienste auch über andere Netze und Handys verschickt werden könnten. …
Doch BlackBerry-Chef Heins hielt am Donnerstag im Gespräch mit Analysten an seiner Strategie eines integrierten Konzerns fest – mit Handys, eigener Software und eigenem Netz. Heins hatte selbst eine Strategieüberprüfung angestoßen, bei der Investmentbanker unter anderem von JPMorgan Chase die Optionen für das Unternehmen ausloten.“

RIM CEO Thorsten Heins, ehemals verantwortlich für die Siemens Mobilfunksparte, war bei RIM angetreten, den Abwärtstrend aufzuhalten und mit einem eigenen, neuen Betriebssystem wieder in eine positive Richtung zu drehen.
Doch die Entwicklung der neuen Betriebssystemversion dauert länger als erwartet, wie man gestern einräumte. Das ist auch der Grund für die Verzögerung der Markteinführung der neuen Modelle BlackBerry 10 auf Anfang 2013. Analyst Edward Snyder von Charter Equity Research: „Das ist ein Desaster.“

Zusammenfassend kann man wohl davon ausgehen, dass die Zahl der möglichen Optionen für RIM mit dem Verlust von Unternehmenswert und Marktanteilen schrumpfen. Eine Rettung aus eigener Kraft scheint derzeit in Anbetracht der verschärften Wettbewerbslage sehr unwahrscheinlich. Wartet man zu lange, droht ganz klar das endgültige Verschwinden vom Markt, das manche Analysten ebenfalls bereits seit einiger Zeit prognostizieren.

Quelle/n:
http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE85S02H20120629
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/blackberry-hersteller-rim-sucht-heil-bei-microsoft/6812634.html
http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424052702303649504577494791587440860.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/blackberry-hersteller-rim-streicht-nach-rekordverlust-5000-jobs-a-841626.html
https://enterprisemobilitymobi.wordpress.com/2012/05/29/bitkom-veroffentlicht-aktuelle-smartphone-marktanteile-in-deutschland/
Fotos REUTERS

Windows Phone Summit 2012: Microsoft Smartphone-OS Windows Phone 8 Ankündigungen

Microsoft’s Zugpferde für dessen Zukunft auf mobilen Geräten heissen ab Ende diesen Jahres Windows 8 für Tablets und Windows Phone 8 für Smartphones, beide mit der bereits unter Windows Phone 7 eingeführten und von Medien wie Wettbewerbern hoch gelobten Metro Systemoberfläche … aber auch mit einer Reihe weiterer Gemeinsamkeiten unterhalb der Oberfläche.

Mit der Ankündigung des kommenden Windows Phone 8 (Codename „Apollo“) verschmilzt die nächste Generation der Microsoft Smartphone-Plattform mit den Desktop- und Tablet-Versionen immer mehr. Nicht nur äusserlich gleichen sich die Betriebssysteme, sondern Windows Phone 8 und Windows 8 haben den selben Kern, die selbe darunterliegende Netzwerk-, Sicherheits-, Media-, Webbrowser- und Dateisystem-Technologie.
Dies bietet insbesondere für Software-Entwickler grosses Potential, da es einfacher werden soll, Treiber und Anwendungen für beide Plattformen zu entwickeln, räumt aber auch eine Reihe bisheriger Hürden oder Hindernisse für den Unternehmenseinsatz aus dem Weg.

Zitate von Joe Belfiore:
„Many of Windows Phone 8’s new capabilities come from a surprising source: Windows, the most successful and powerful operating system on the planet, and one used by more than a billion people. Yes, you read that right: Windows Phone 8 is based on the same core technologies that power Windows 8. As a result, Windows Phone 8 will unleash a new wave of features for consumers, developers, and businesses.“
„Windows Phone 8 is ready for business.“

Zur bereits früher angekündigten neuen Betriebssystem-Version Windows Phone 8 stellte Microsoft nun auf dem Windows Phone Summit 2012 in San Francisco einige Neuigkeiten und Highlights vor, von denen manche auch wichtige Kriterien und Funktionen für den Unternehmenseinsatz bedeuten:

  • Aufpolierter und flexibler Startscreen mit mehr Platz für Live-Tiles (Details s. unten in beiden Videos)
  • Multicore Prozessoren-Unterstützung (Dual-, QuadCore, bis zu 64 Prozessor-Kerne getestet)
  • Integrierter Nokia-Kartendienst (NAVTEQ Kartenmaterial) mit Navigationsfunktion und Karten für zahlreiche Länder sowie Möglichkeit von Offline-Speicherung und -Nutzung
  • Unterstützung auswechselbarer MicroSD Speicherkarten zur (nicht mehr automatisch verschlüsselten) Speicherung von Fotos, Musik, Videos und anderer Dateien und vereinfachten Übertragung auf den PC (nicht jedoch zur Installation von Software) oder von Smartphone zu Smartphone
  • NFC-Unterstützung, z.B. zum Teilen von Fotos, Dokumenten, Kontakten, etc.
  • SecureSIM-Unterstützung, z.B. für sicheres, bargeldloses Bezahlen (m-Payment)
  • Datenverschlüsselung und Secure Boot mit Bitlocker-Technologie
  • Company Hub für die Software-Verteilung in und durch Unternehmen (LOB App Deployment)
  • Remote Device Management
  • Schärfere Bildschirme mit zwei neuen Auflösungen von 1280×768 und 1280×720
  • Internet Explorer 10, u.a. mit HTML5-Unterstützung
  • Native Code Support mit voller C und C++-Unterstützung für mehr Performance
  • Native DirectX-basierte Game-Entwicklung
  • UEFI-Support, d.h. Sicherheit durch United Extensible Firmware Interface Secure Boot Protokoll (wie bei Windows 8)
  • Wallet: Einführung des neuen Dienstes einer digitalen Brieftasche, welche einerseits Kreditkarten, Coupons, Flugtickets (boarding passes) und andere wichtige Informationen stets griffbreit hält und andererseits nach Pairing mit einer Secure SIM des Mobilnetzbetreibers (soweit angeboten) auch mobiles Bezahlen ermöglicht
  • Verfügbarkeit in 180 Ländern weltweit (Vorgänger Windows Phone 7 bedient bisher nur 63 nationale Märkte)
  • Windows Phone 7 Apps laufen auf Windows Phone 8 und benötigen keine Anpassungen an die Bildschirmauflösungen

WMExperts Video „Microsoft’s Windows Phone Summit & Windows Phone 8“ (2 Stunden)
incl. Joe Belfiore’s „Tour of 8 New Platform Announcements“:

  1. Latest and Greatest Hardware
  2. Internet Explorer 10
  3. Native Code: Killer Games
  4. Better Sharing with NFC
  5. The Most Complete Wallet Experience
  6. Nokia Map Technology
  7. Windows Phone 8 for Business
  8. The Start Screen

Speziell zum letzten Punkt noch ein weiteres Video von Microsoft:

Microsoft Video „Introducing the New Windows Phone Start Screen“

Die Kehrseite der glänzenden neuen Medaille ist, dass Windows Phone 8, anders als die >100.000 im Marketplace verfügbaren Apps für Windows Phone 7, nicht von derzeitigen Geräte-Modellen mit Windows Phone 7.x unterstützt wird, es also für keines der aktuellen Geräte ein Betriebssystem-Update bzw. -Upgrade auf WP8 geben wird. Auch Apps für Windows Phone 8 sind nicht abwärtskompatibel, d.h. werden konsequenterweise nicht auf Windows Phone 7 laufen.
Die Kompensation für Nutzer bisheriger Windows Phones wird die ebenfalls angekündigte Betriebssystemversion 7.8 als Update sein, welches allerdings im Wesentlichen lediglich die neue Oberfläche von Windows Phone 8 mitbringt und auch nicht vor Windows Phone 8 selbst verfügbar sein wird.

Ein Video zu Windows Phone 7.8:

playinfinite Video „Windows Phone 7.8 Unveiled & NO WP8 Upgrade Path (Features, Details & Compatibility)“

Quelle/n:
http://windowsteamblog.com/windows_phone/b/windowsphone/archive/2012/06/20/announcing-windows-phone-8.aspx
http://blogs.msdn.com/b/swiss_dpe_team/archive/2012/06/22/windows-phone-8-am-windows-phone-summit-angek-252-ndigt.aspx
http://www.zdnet.de/news/41562953/windows-phone-8-kein-upgrade-fuer-aktuelle-geraete.htm
http://www.youtube.com/watch?v=royJee1SQlY
http://www.youtube.com/watch?v=25DKXGKblOw
http://www.youtube.com/watch?v=7oBtbK-FOPM
Foto Microsoft
Videos WMExperts. Microsoft, playinfinite

Android im Unternehmenseinsatz – Neuigkeiten vom ime mobile forum 2012

In unserem Blog-Beitrag vom 12.06. haben wir auf einen Artikel der CW vom Vortag verwiesen und sind dabei insbesondere auf die neuen Enterprise-Features von Android 4.0 sowie eine kleine Auswahl aktueller robuster Smartphone-Modelle eingegangen:
https://enterprisemobilitymobi.wordpress.com/2012/06/12/android-4-0-im-unternehmenseinsatz/

Klaus Düll (Pretioso GmbH) hat auf seinem Pretioso-Blog am 19.06. ebenfalls das Thema „Android im Unternehmenseinsatz“ aufgegriffen und dabei wichtige ergänzende Aussagen getroffen.
In unserem heutigen Gespräch mit ihm nach seinem Vortrag auf dem ime mobile forum 2012, den er mit hoher fachlicher Kompetenz und ohne technische Hilfsmittel gehalten hat, sind wir noch etwas tiefer darauf eingegangen.

Einen Direktvergleich mit Apple’s iOS-Geräten verwirft er dabei als in aller Regel nicht sinnvoll und zielführend („Äpfel mit Birnen“), da Android andere Vorteile bietet als iOS, insbesondere wenn man in konkrete Anwendungsszenarios eintaucht.

Neben einem erzielbaren Kostenvorteil seitens Android liegen weitere Stärken in

  • Flexibilität bei der Hardware-Auswahl (robuste Geräte-Modelle, Formfaktoren),
  • systemseitige Eingriffsmöglichkeiten (Custom ROM, Rooting, GUI)
  • Enterprise-Unterstützung einzelner Hersteller (Motorola, Samsung)

Wir subsummieren aus seinem Artikel und im Gespräch wertvolle Empfehlungen, die Klaus Düll als Voraussetzungen für den Einsatz insbesondere von Android-basierten mobilen Geräten im Unternehmen und deren Management definiert, wie

  • Entwurf eines praxisorientierten, skalierbaren Konzepts auf Basis einer nachhaltigen Enterprise Mobility Strategie
  • Einsatz von MDM für alle mobilen Endgeräte
  • Verzicht auf Bring Your Own Device (BYOD), weil bei der Vielfalt denkbarer Android-Geräte nicht beherrschbar
  • Umfassende Information im Rahmen der Definition der Anforderungen sowohl bei Hardware (z.B. Robustheit) als auch Software
  • Compliance: insbesondere Bundesdatenschutzgesetz (BDSG nicht unterstützt von MDM-Lösungen nicht-europäischer Hersteller)
  • Praxis-Test vor Beschaffung sowohl bei den mobilen Geräten als auch bei der MDM-Lösung (versus Anforderungsprofil, im Hinblick auf Remote-Zugriff für Helpdesk / Support: auch Aufschalten, nicht nur Hotline) einschliesslich Ergonomie-Test mit eigenen Mitarbeitern
  • Nutzung von Customizing (Custom ROM, Rooting, Systemeinstellungen, für Unternehmen und Nutzer angepasste Systemoberfläche)
  • Fokussierung auf möglichst nur 1 Geräte-Hersteller und Wahl von Markenherstellern im Business-Segment wie Samsung und Motorola, in Zukunft vermutlich auch HTC (auf unsere Rückfrage bzgl. des neuen HTCpro Programms)

Als Beispiel für den Unternehmenseinsatz von Android-Geräten führt Klaus Düll die Deutsche Bahn an, die ihr ReisendenInformationsSystem (RIS) (nach einer Pilotphase ab 1999) seit 2003 für ihre Zugbegleiter ursprünglich ausschliesslich auf NOKIA Communicator Modellen zum Einsatz brachte und nach NOKIA’s Einstellung seiner Communicator-Plattform seit Mitte 2009 seine Plattform-Strategie überdacht und sich für Android entschieden hat. Seit Portierung von RIS auf Android ab September 2009 und Rollout der RIS-Communicator V auf Basis des HTC Desire (siehe Artikel-Bild) im Mai 2010 wurde auf Android migriert. Laut Aussagen der Deutschen Bahn wurden die Erwartungen übertroffen, auch war das Feedback der Nutzer überaus positiv.
Weitere Informationen zu (Entwicklung von) RIS, der Entscheidungsfindung und Migration auf Android sind in unten aufgeführten Quellen nachzulesen.

Auf der selben Veranstaltung, dem ime mobile forum 2012, stellte heute mit einer Europa-Premiere der taiwanesische Hersteller Unitech sein neuestes robustes 7″-Tablet und erstes Android-Modell mit dem Namen TB100 vor.

Unitech TB100 7″ Rugged Tablet Computer – technische Spezifikationen:

  • NVIDIA Tegra 2 Dual Core CPU mit 1.0 GHz
  • 1 GB DDR2 SDRAM, 512 MB Flash ROM, 16 GB eMMC Flash Speicher
  • Android 3.2 (API Level 13)
  • 7″ Projected Capacitive Multi-Touch Panel: 16:10 TFT LCD, WXGA 1280 x 800 Auflösung, 262k Farben, Gorilla Glass
  • Ingress Protection Rating: IP 65 Compliance (NEMA 12 + 13)
  • 2 eingebaute Kameras: 5 MPix AF Rear, 1.2 MPix Front
  • 802.11 b/g/n WLAN, Bluetooth 2.1 EDR, 3.75G Modem Modul (optional)
  • GPS, Dig. Kompass, Gyroscope, G-Sensor, Lichtsensor, eingeb. Vibrationsmotor
  • eingeb. Mikrofon + Lautsprecher, 3.5 mm Stereo-Kopfhöreranschluss
  • Erweiterungs-Anschlüsse: MicroSD Speicherkarten-Slot, Mini HDMI Port, Mini USB Port, DC-IN Jack
  • 27 Wh Li-Polymer Akku für 6 Std. Betriebsdauer
  • Abmessungen 218 x 136.6 x 21 mm, Gewicht 600 g
  • Mitgelieferte Software: 12Manage und 12Solutions

Mit dem TB100 schickt sich der Hersteller an, vom Trend zu Android im Unternehmen mit einem innovativen Tablet-Modell zu profitieren und Unternehmen eine Android-basierte Alternative zu bisher in diesem Segment vorherrschenden Windows CE Geräten zu bieten, die softwareseitig mehr Zukunftsperspektiven bietet.
Der handliche Formfaktor von 7″ ermöglicht eine flexible Nutzung am Mann (schnelles Verstauen und Mitnahme in Jacken- und Blaumann-Taschen, Anbringung am Unterarm mit Klett-Armbinden, etc) ohne Einschränkung der Bewegungsfreiheit.
Solche Geräte eignen sich besonders für mobile Service-Techniker, Instandhaltung und Logistik, gleichzeitig aber auch als Navigationsgerät im LKW oder Transporter mit Unterstützung von Einsatzsteuerung bzw. Flottenmanagement. Der Schutzstandard IP65 bürgt für Schutz gegen Staub und Spritzwasser (Untertauchen bis 1 m Tiefe) sowie andere Flüssigkeiten (z.B. Öle).

Ein Flyer mit Produktinformationen (in Englisch) steht zum Download bereit unter:
http://www.ute.com/pdf_download.php?id=2646


Quelle/n + weiterführende Informationen:
http://pretioso-blog.com/android-im-unternehmenseinsatz-und-mobile-device-management-mdm-was-ist-zu-beachten/
http://www.ime.de/networking-und-gedankenaustausch.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrgastinformationssystem
http://mobile360.de/deutsche-bahn-nutzt-android-32457.html
http://www.mobile-zeitgeist.com/wp-content/downloads/mzSpecial_04-2009.pdf (PDF, S. 13-17)
http://tw.ute.com/products_info.php?pc1=124&pc2=268&rbu=0&pid=928
http://www.ute.com/pdf_download.php?id=2646 (PDF-Download)
Fotos: Deutsche Bahn AG / mobile360.de (S&S Media Group), Unitech

Mobile Monday Düsseldorf: „Mobile Enterprise“ am 2. Juli

Vorankündigung:
selten genug thematisiert  der Mobile Monday e.V. auf einer seiner Veranstaltungen das Thema „Mobile Enterprise“

Mobile Monday Düsseldorf, neben München, Berlin, Hamburg und Frankfurt eines der deutschen Chapter,
nimmt sich am 2. Juli ab 18:00 h unserer „Enterprise Mobility“ Thematik an.
Location: Riverloft, Konkordiastr. 20, Düsseldorf

Das Programm wird mit Vorträgen bestritten von:

  • Michael Heuer – Akamai
  • Sebastian Diehl – Emmas Enkel
  • Benno Eiwen – Sigocon

Grund genug, dieses Ereignis auch hier in unserem News-Blog speziell anzukündigen.

Daneben werden die Mobile Monday Events regelmässig bei uns auch im Bereich „Termine“ mit aufgeführt:
https://enterprisemobilitymobi.wordpress.com/termine/
Hier findet man u.a. auch den bereits am kommenden Montag, 25.06., stattfindenden
„1st Mobile Social TV Summit“ des Mobile Monday München.

Die Mobile Monday Homepages in D-A-CH bzw International sind im Übrigen:


Quelle/n:
http://www.mobile-monday.de/events/mobile-enterprise
Graphiken Mobile Monday

Microsoft Surface – das Windows 8 Tablet Referenzmodell

Für Tablets bricht ein neues Zeitalter an.
Dem iPad weht ein scharfer Wind von Seiten seiner neuen Konkurrenz entgegen.
Der Markt der Touchscreen-Tablets ist bisher dominiert von Geräten mit mobilen Betriebssystemen wie iOS oder Android.
Ab Ende diesen Jahres werden Tablets den Markt erobern, die mit Windows 8 ein voll-funktionales Desktop-Betriebssystem mitbringen und sich deshalb als vollwertige Arbeitsgeräte eignen, insbesondere auch in Unternehmen optimal integrierbar und administrierbar.
Die Nutzer müssen sich nur auf die neue, auf Fingerbedienung optimierte Metro-Benutzeroberfläche einstellen.
Dasselbe gilt natürlich nun auch für Entwickler und Software-Anbieter, die ihre zahllosen Windows-Applikationen für die Touchscreen-Bedienung des neuen Windows 8 nachzurüsten haben.

Microsoft hat nun mit „Surface“ sein Windows 8 Tablet Referenzmodell vorgestellt:

TheVerge: Microsoft Surface Keynote mit Steve Ballmer

Abgesehen davon, dass es definitiv eine Augenweide ist (siehe Bild oben),
fällt vor allem das in verschiedenen Farben erhältliche 3 mm dünne Bildschirm-Softcover namens „Touch Cover“ auf,
in das eine Multitouch-Tastatur eingebaut ist und das per Magnetic Click an das Surface andockt,
alternativ ist auch ein „Type Cover“ verfügbar, das eine vollwertige Notebook-Tastatur darstellt.
Im Cover verbirgt sich im Übrigen auch noch das integrierte Gyroscope (Bewegungssensor).

Microsoft: Promotion-Video „Surface by Microsoft“

Von dem 10.6″-Tablet mit 16:9 Widescreen HD Bildschirm und VaporMg-Gehäuse (aus Magnesium) werden 2 Basis-Modelle angekündigt:

  • Windows RT, Nvidia Tegra 3 ARM-CPU:
    in Versionen mit 32 bzw. 64 GB SSD,
    mit MicroSD-Slot und USB 2.0 sowie MicroHDMI Anschluss, Bauhöhe 9.3 mm
  • Windows 8 Pro, Intel Core i5 CPU:
    in Versionen mit 64 bzw. 128 GB SSD,
    mit MicroSDXC-Slot und USB 3.0 sowie DisplayPort Anschluss, Bauhöhe 13.5 mm,
    mit Stift als Zubehör und einem zweiten Digitizer für zusätzliche Stiftbedienung des Displays (Näherung mit Stift deaktiviert Digitizer für Fingerbedienung)

Die technischen Spezifikationen sind per PDF downloadbar unter:
http://www.microsoft.com/global/surface/en/us/renderingassets/surfacespecsheet.pdf

Die genannten Preise bewegen sich im Übrigen von 300 US-$ bis 1000 US-$ je nach Ausstattungsvariante.
Die Microsoft Surface Modelle sollen ab Herbst verfügbar sein.

Quelle/n:
Foto Microsoft
Videos Microsoft, TheVerge
http://www.surface.com
http://www.microsoft.com/surface/

iOS 6 (Beta) im Apple Developer Portal

Apple hat auf seiner WWDC 12 die neue Version 6 seines mobilen Betriebssystems iOS vorgestellt.

Was iOS 6 im Detail an Neuerungen bringt, ist u.a. zu finden auf
http://www.apple.com/ios/ios6/

und mit weiterführenden Informationen z.B. auf
Heise / Mac & i – iOS 6 Neuerungen
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iOS-6-bringt-200-Neuerungen-auf-iPhone-iPad-Co-1615589.html
Engadget German – Welches iOS Gerät kann was ?
http://de.engadget.com/2012/06/13/ios6-welches-gerat-kann-was/
Cumputerworld.ch – Vergleich iOS 6 mit Android 4.0
http://www.computerworld.ch/news/it-branche/artikel/magazin-android-40-kann-mehr-als-ios-6-60351/
Appgefahren.de – Video zu iOS 6
http://www.appgefahren.de/ios-6-im-video-karten-app-neuer-app-store-safari-tabs-und-mehr-44551.html

Für Entwickler im Apple Developer Program steht iOS 6 als Beta im Member Center zum Download zur Verfügung:
https://developer.apple.com/membercenter/

Quelle/n:
siehe o.g. Links
Graphik Apple

Drucken von iPAD + Android Tablets im Unternehmen

TabTimes Artikel von gestern:
„EFI enables iPad, Android device printing for enterprise users“

EFI PrintMe Mobile bietet Unternehmen, insbesondere solchen mit BYOD (Bring Your Own Device) Policy, eine Drucklösung für deren mobile Mitarbeiter.

Dabei werden im Wesentlichen 2 Szenarien bedient:

  • Unternehmen mit BYOD Policy, das Mitarbeitern zwar die Nutzung ihrer persönlichen mobilen Geräte erlaubt, nicht aber den Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk. Ein sicherer und verschlüsselter Zugang zu Netzwerkdruckern im Unternehmen wird durch PrintMe Mobile ermöglicht, auch von ausserhalb der Unternehmens-Firewall.
  • Das zweite Szenario ermöglicht den selektiven Zugang einzelner Mitarbeiter bzw. Geräte zu Netzwerkdruckern im Unternehmen, die anderen nicht zur Verfügung stehen sollen.

EFI arbeitet u.a. auch mit der Drucker-Management-Lösung PaperCut zusammen:
http://www.papercut.com/solutions/print-audit-for-business/

Eine 45-Tage-Testversion ist verfügbar unter:
http://w3.efi.com/printme-mobile

Quelle/n:
http://tabtimes.com/news/ittech-apps/2012/06/12/efi-enables-ipad-android-device-printing-enterprise-users
http://w3.efi.com/printme-mobile
http://www.papercut.com/solutions/print-audit-for-business/
Graphik EFI

%d Bloggern gefällt das: